Verhaltenstherapeut Hamburg Traumatherapie Hamburg Hypnosetherapie Hamburg Gruppentherapie Hamburg

Psychotherapie bei Kranheitsangst und Hypochondrie in Hamburg Altona Ottensen

Dipl.-Psych. Egon Molineus, Psychologischer Psychotherapeut / Verhaltenstherapie behandelt Krankheitsangst und Hypochondrie in Hamburg Altona Ottensen.

Hier folgen einige Informationen über diese psychischen Belastungen und über deren Behandlung innerhalb der Verhaltenstherapie.

 

 

Hypochondrie: Diagnose

 

Es besteht Hypochondrie, wenn alle folgenden 3 Kriterien erfüllt werden:

  • Anhaltende Überzeugung (über 6 Monate lang) an einer schweren körperlichen Krankheit bereits zu leiden.
  • Die ständige Sorge um diese Überzeugung verursacht andauerndes Leiden / eine Störung des alltäglichen Lebens und veranlasst die Patienten, um medizinische Behandlungen / Untersuchungen /  Hilfe von Heilern nachzusuchen.
  • Trotz medizinischer Feststellung, dass keine ausreichende körperliche Ursache für die körperlichen Symptome vorliegt, besteht die Überzeugung weiter: Akzeptanz der ärztlichen Mitteilung allenfalls für kurze Zeit.

 

 

 

Krankheitsphobie = Krankheitsangst

 

Die anhaltende Befürchtung, eine schwere Krankheit bekommen zu können ist das Hauptmerkmal einer Krankheitsphobie (Krankheitsangst).

 

 

Denkverhalten in der Hypochondrie

Haupt-Denkinhalte in der Hypochondrie:

  • Krankheitsangst
  • Krankheitsüberzeugung
  • Körperliche Empfindungen / Beschwerden

 

Denkfehler in der Hypochondrie (Teufelskreis der hypochondrischen Angst): 

  1. Körperliche Empfindungen werden wahrgenommen. 
  2. Diese werden als Zeichen für eine Krankheit erklärt. Hier entsteht hypochondrische Angst.
  3. Deswegen werden diese Körperteile fokussiert (Hypervigilanz = erhöhte Wachheit).

     Dieses verursacht:

4.- Körperliche Empfindungen werden dann als intensiv wahrgenommen. Angst und deren vegetativen Begelitsymptome (Atemnot, Brustbeschwerden, Erröten, Harn/Stuhldrang, Hyperventilation, Kälte, Mundtrockenheit, Muskelverspannung, Pulsrasen, Schwindel, Schwitzen, Übelkeit, Zittern, Beben) werden stärker (Rückkoppelungsprozess). Dies bestätigt:

5.- Körperliche Empfindungen „sind nicht normal / bedeuten doch Krankheit“ („Es ist sehr wahrscheinlich, dass ich krank bin“). Angst steigt. Dies verursacht:

3.- Körperliche Empfindungen werden intensiver fokussiert (Hypervigilanz = erhöhte Wachheit) (Arthur Barsky schlug hierfür den Namen „Somatosensorische Verstärkung“). Dies beweist 4, 5 usw.

 

 

Handlungsverhalten in der Hypochondrie und Krankheitsangst

 

Handlungsfehler in der Krankheitsangst:

Hypochonder und Krankheitsangst-Phobiker handeln nach dem Moto:

  • „Hauptsache: Angstgefühl sofort reduzieren!
  • Sicherheit um jeden Preis!
  • Das Gefühl, das man gesund ist, sichern!“

 Um dieses Ziel zu erreichen, machen Hypochonder und Krankheitsphobiker folgende Handlungsfehler:

 

Handlungsfehler 1: Rückversicherung/ Sicherheit einholen:

  • Durch Lektüren
  • Bei Bekannten/ Fachleuten usw. Die (nicht bestätigende) Erfahrung bei diesen Personen wird leider dann als Zurückweisung/ Ablehnung von Fürsorge/ Unterstützung usw. erlebt.
  • Durch selbst durchgeführtes Kontrollieren/ Überprüfen / Erforschen  des eigenen Körpers

 

Handlungsfehler 2: Vermeidung von allem (Orte, Aktivitäten, Handlungen, Personen, Fachleuten), was an die Krankheit / Tod / Sterben erinnert.

Aufgrund von dieser Vermeidung, steigt allmählich die Angst vor den körperlichen Empfindungen, die man vermieden hat.

Aufgrund dessen, erhöht sich dann graduell das Sicherheit-einholende Verhalten, d.h. die Rückversicherung und die Fokussierung auf Empfindungen.

Die Krankheitsangst wird deswegen immer größer.

 

 

 

Konsequenzen der Denk- und Handlungsfehler in der Hypochondrie und in der Krankheitsphobie:

  •  Durch die Vermeidung, das Sicherheit-einholende-Verhalten und die Rückversicherung wird die Angst nur kurzfristig reduziert. Infolgedessen müssen diese Strategien immer öfter eingesetzt werden, was Angststeigerung verursacht. (Dies heißt in der Lernpsychologie "Negative Verstärkung der Angst".
  • Körperliche Empfindungen und die vegetativen Angst-Begleitsymptome werden immer suspekter („gefährlicher!“) (Dies heißt in der Lernpsychologie „Toleranzsenkung“. Lernpsychologie ist die Wissensgrundlage der Verhaltenstherapie).

 

 

 

 

 

Psychotherapie in Hamburg Altona Ottensen?

Wenn Sie einen TERMIN in meiner Praxis für Psychotherapie in Hamburg Altona Ottensen vereinbaren möchten, dann klicken Sie auf Anfrage

 

 

To top

News
Kontakt